Landesausstellung wird das Tor des Rüsselsheimer Hessentags

Die Verantwortlichen des Hessentags können jetzt die Planung und Umsetzung der Landesausstellung endlich ganz konkret angehen: Die Messe Marburg hat den Zuschlag des Landes für die Organisation und die Abwicklung eines der wichtigsten Hessentagsmodule erhalten. Damit ist einer der größten Vergabevorgänge im Zuge der Vorbereitungen des Hessentags in Rüsselsheim abgeschlossen.

„Wir freuen uns, dass die Hessische Staatskanzlei und wir mit der Messe Marburg einen sehr erfahrenen und kompetenten Kooperationspartner gewonnen haben. Wir als Stadt haben als Aussteller auf dem letzten Hessentag in Herborn bereits sehr gute Erfahrungen mit der Messe Marburg sammeln können“, freut sich Oberbürgermeister Patrick Burghardt auf die künftige Zusammenarbeit anlässlich des ersten Arbeitstreffens mit Andreas Kleine, Geschäftsführer der Messe.

Die Landesausstellung wird insgesamt in sechs Hallen auf dem Firmengelände der Opel AG angesiedelt sein. Der Zugang erfolgt über die Mainzer Straße, Höhe Aral-Tankstelle zwischen den Toren 65 und 60. Sie ist damit, aus der Richtung Bischofsheim kommend, die erste Station des Hessentags in Richtung Hessentagsstraße. Wichtig war den Planern, dass die Landesausstellung gut vom Parkplatz Pfaffenschlund aus erreichbar ist und einen Anschluss an die weiteren Hessentagsorte bietet. Beides ist gewährleistet: Innerhalb weniger Minuten ist die Landesausstellung für die Besucherinnen und Besucher fußläufig vom Parkplatz aus erreichbar. Und ähnlich schnell geht es von dort aus zu Fuß entlang der Mainzer Straße zur Hessentagsstraße weiter. Noch etwas schneller geht es mit dem Shuttlebus, der seine zentrale Haltestelle am Tor 60 haben und parallel zur Hessentagsstraße verkehren wird. Die zentrale Lage der Landesausstellung wird durch die unmittelbare Nähe zur Music Hall K48 sowie zu weiteren Veranstaltungsstandorten nochmal verstärkt.

„Wenn die Hessentagsstraße das Herzstück des 57. Landesfestes sein wird, wird die Landesausstellung allein schon von ihrer Lage her das Tor zum Hessentag sein“, betont Burghardt die Funktion und Bedeutung dieses Veranstaltungsorts. Das dies so wie gewünscht möglich ist, ist der Kooperation zwischen Stadt und Opel zu verdanken. „Ein Kernstück unserer Zusammenarbeit ist, dass Opel uns Flächen zur Verfügung stellt, die wir für die Landesausstellung, die Music Hall K48 als Ersatz für das Festzelt und die Hessentags-Arena nutzen werden“, sagte Burghardt.

Auf der Landesausstellung stellen sich die Hessische Landesregierung samt Ministerien, der Hessische Landtag mit seinen Fraktionen sowie zahlreiche hessische Institutionen, Verbände und Vereine der Öffentlichkeit vor. Zu guter Letzt ist die Landesausstellung auch ein zentraler Ort der Präsentation von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Gewerbe, Handwerk, Handel, Dienstleistungen und Touristik. Hier schließt sich auch wieder der Kreis der Hessentagsstädte: Nicht nur die Stadt Rüsselsheim am Main ist als aktueller Gastgeber mit einem eigenen Infostand vertreten, auch Korbach wird, wie Rüsselsheim zuvor in Herborn, sich und seine Idee vom Hessentag vorstellen.