Rüsselsheim bereitet Infrastrukturmaßnahmen vor

Die Stadtverwaltung arbeitet mit Hochdruck an den Infrastrukturmaßnahmen für den Hessentag. Nachdem die Stadtverordnetenversammlung im Februar mit einer deutlichen Mehrheit zehn Projekte zur Umsetzung beschlossen hat, wurde die weitere Detailplanung im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss vorgestellt. „Auch über den Hessentag hinaus werden diese Projekte wichtige Impulse zur Stadtentwicklung in Rüsselsheim geben. Es geht darum, bisherige Planungsansätze anzupassen und möglichst schnell umzusetzen, damit wir bis zum Hessentag fertig werden“, erklärte Oberbürgermeister Patrick Burghardt.
 
Mit dem Zuschlag zum Landesfest erhält die Stadt 6,5 Millionen Euro als Investitionszuschuss des Landes Hessen bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von 10 Millionen Euro. Entsprechende Förderanträge befinden sich derzeit in der Vorbereitung. In den kommenden Wochen und Monaten werden die Planungsleistungen für die zehn Projekte ausgeschrieben. Vorgesehen ist, dass die Stadtverordnetenversammlung bis Jahresende die Vergaben der Bauaufträge beschließen kann, damit spätestens Anfang 2016 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.
 
„Der Hessentag ermöglicht, umfangreiche Mittel in die Innenstadt zu investieren, die sonst nicht zur Verfügung stünden. Damit wird Rüsselsheim attraktiver, und es wird ein verbesserter Übergang zum Mainvorland geschaffen. Die Infrastrukturmaßnahmen für den Hessentag geben der Innenstadt, die sich meiner Ansicht nach ohnehin derzeit mit neu eröffneten Geschäften wie der Stullenmanufaktur Jakob VI., InterSport Kiegele oder dem Buchladen Kapitel 43  in Aufbrauchstimmung befindet, einen zusätzlichen Schub“, sagt Burghardt, der in diesem Zusammenhang ausdrücklich betonte: „Die Verwaltung hat die Weichen gestellt, dass mit dem Bau der Maßnahmen Anfang 2016 begonnen werden kann. Jetzt liegt es an der Politik, die entsprechenden Beschlüsse auf den Weg zu bringen“. Ein zentrales Vorhaben sei die Umsetzung eines Verkehrskonzepts für die Frankfurter Straße im Bereich des Friedensplatzes und des Marktplatzes. Derzeit werden drei Varianten geprüft, wie die Frankfurter Straße an diesen Stellen verkehrsberuhigt und der Bus- und Individualverkehr gelenkt werden kann.
 
Für Fahrradfahrer ist vorgesehen, Fahrradwege und Abstellmöglichkeiten zu schaffen. Das Mainvorland soll so gestaltet werden, dass es als Freizeitort für alle Generationen genutzt werden kann. Zudem soll am Main ein Skulpturenpark entstehen.
 
Ebenso soll das Areal rund um den Verna-Park, die Opelvillen und die Festung aufgewertet und angepasst werden, um den Anforderungen für Veranstaltungen und Feste zu genügen. Hierfür sollen Wege, Zugänge und Zufahrten neu geplant und Müllentsorgungsstandorte, Parkplätze und Beleuchtung angepasst werden. Im Stadt- und Industriemuseum der Stadt Rüsselsheim soll der letzte Ausstellungsabschnitt mit Bezügen zur Vor- und Frühgeschichte sowie zur Römerzeit fertig gestellt werden.
 
Weitere Informationen
Präsentation zu den Infrastrukturmaßnahmen (PDF)