Rüsselsheim wird zeigen, was alles in der Stadt steckt

Foto der Hessischen Staatskanzlei: Übergabe der Zusage für den Hessentag 2017 © Foto: Hessische Staatskanzlei / Sabrina Feige

Die Freude über die Zusage für den Hessentag 2017 ist im Rüsselsheimer Rathaus sehr groß. Oberbürgermeister Patrick Burghardt, der sich für die Bewerbung stark gemacht hat, sagt: „Während des Hessentags 2017 kann Rüsselsheim endlich hessen- und bundesweit auf seine vielfältigen Facetten aufmerksam machen. Die Ausrichtung des Hessentages in Rüsselsheim wird allen Besucherinnen und Besuchern zeigen, welch Potenzial in unserer Stadt steckt. Das wird auch das Wir-Gefühl in Rüsselsheim stärken und der Stadt und seiner Bürgerschaft neues Selbstbewusstsein geben“, kündigt Oberbürgermeister Patrick Burghardt nach dem Zuschlag des Landes Hessen für den Hessentag 2017 an. „Das Rathaus hat die endgültige Entscheidung herbeigesehnt. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mich bereits darauf angesprochen, dass sie bei der Organisation mitmachen wollen. Wir werden jetzt das Organisationsteam zusammenstellen und ein tolles Programm für die anreisenden Besucherinnen und Besucher aber auch für die Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger erarbeiten“, teilt der Rathaus-Chef mit, der hinzufügte, der Hessentag solle ein Fest aller Rüsselsheimerinnen und Rüsselsheimer werden. In diesem Zusammenhang appellierte Oberbürgermeister Burghardt an die Politik nun den Schulterschluss zu finden und gemeinsam über alle Parteigrenzen hinweg an dem Gelingen des Hessentages beizutragen.

Bei der Übergabe des offiziellen Schreibens mit der Zusage in Wiesbaden war auch Stadtverordnetenvorsteher Heinz E. Schneider anwesend. „Ich bin davon überzeugt, dass mit dem Hessentag ein Ruck durch unsere Stadt gehen wird. Rüsselsheim hat unter anderem mit seiner vielseitigen Vereinskultur Erstaunliches zu bieten. Und mit der finanziellen Unterstützung des Landes Hessen wird die Stadt ein unvergessliches Landesfest ausrichten“, sagt Schneider.

Beim Ausrichten des Fests hat Rüsselsheim mit der Adam Opel AG einen starken Partner an seiner Seite. „Zum einen kann die Stadt durch das Nutzen von vorhandenen Parkplätzen und Hallen als Veranstaltungsorte die Kosten für die Veranstaltungen deutlich senken. Zum anderen ist es aber auch wichtig zu zeigen, dass Adam Opel der bedeutendste Sohn unserer Stadt ist, der mit seinem Ideenreichtum und Mut zur rasanten Entwicklung unserer Stadt beigetragen hat und die Menschen in unserer Stadt geprägt hat“, sagt Burghardt.

Neben dem Landes-Zuschuss für den Festbetrieb in Höhe von 3,5 Mio. Euro bringt die Zusage für den Hessentag eine weitere einmalige Chance: einen Investitionszuschuss des Landes in Höhe von 6,5 Mio. Euro. Diese immense Summe kann die Stadt bei einer üblichen Kofinanzierung durch die Kommune, die sich auf die Hälfte des Landeszuschusses beläuft, in die Innenstadt investieren. Nach den Worten von Oberbürgermeister Burghardt habe somit die Stadt Rüsselsheimer die einmalige Chance „zwei Euro vom Land zu erhalten, einen Euro dazuzugeben und drei Euro in die städtische Infrastruktur zu investieren“. Burghardt kündigt an: „Die Stadt wird Vorschläge für Investitionen zusammenstellen und damit auf den Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung zugehen. Der jahrelange Stillstand in der Innenstadt soll gebrochen werden. An wichtigen Punkten soll es städtebauliche Akzente geben, die die Innenstadt endlich wieder attraktiver machen. Die Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger profitieren also nicht nur von einem tollen Landesfest direkt vor ihrer Tür, sondern auch von einer Weiterentwicklung der Infrastruktur unserer Stadt.“